Discuto is Loading your document from Drive

It can take a while depending on the size of the document..please wait

Discuto überträgt Ihr Dokument

Dies kann etwas dauern und ist abhängig von der Größe des Dokuments...

Digitale Agenda is creating your discussion

Please do not close this window.

Ihr Kommentar wird gespeichert

Haben Sie gewußt, das man auch über Kommentare abstimmen kann? Sie können auch direkt auf Kommentare antworten.

Ihre Einladungen werden jetzt versandt

Das kann einige Zeit dauern - bitte verlassen Sie diese Seite nicht.

Partizipation Wien

53 Teilnehmer
4 Kommentare
75 Stimmen
53 Ideen

Künstler*innen für Wien

Endet am: 31.08.2020

Künstler*innen können hier einen kurzen Intro-Text sowie die Verlinkung zu ihren persönlichen Internetplattformen anführen. Interessierte Wiener*innen haben somit einen Überblick über das aktuelle lokale sowie digitale Kulturschaffen.     

 

Was ist zu beachten:

  • Für einen neuen Beitrag muss man sich registrieren.
  • Ein kurzer Text soll einen ersten Eindruck ermöglichen.
  • Verlinkungen sollen zu persönlichen Internetplattformen weiterleiten.
  • Teilnehmer*innen garantieren die originäre Gestaltung ihrer Beiträge.
  • Teilnehmer*innen sind für den Inhalt von Text und Links verantwortlich und versichern, dass sie keine Rechte von Dritten verletzen oder rechtswidrige Inhalte posten bzw. teilen.
  • Registrierte User*innen können die Beiträge bewerten.
  • Die Moderator*innen haben das Recht rechtswidrige sowie unangemessene Inhalte zu entfernen.

Bild: Copyright Frau Isa/ Wiener Kultur-Token

 
046

Karin Greilinger

geb. 1974

kaufmännische Ausbildung
lebt und arbeitet in Wien.
Tel.: 0680 201 79 72
e-mail: kg74@gmx.at
Ästhetik ist mein Credo, mit Liebe zum Detail entstehen ausdrucksstarke Bilder, die für sich sprechen. 
Bitte sehen Sie dazu die homepage: http://members.aon.at/karinkreativ/index.html
Kontaktieren Sie mich unverbindlich bei Interesse
und auch für Auftragsarbeiten in geringer Stückzahl. 

 

Hinzugefügt von: KarinKreativ

22.05.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
0 Stimmen
 
045

Wir freuen uns, dass wir unser für das am 26. März geplante Kammermusikkonzert der Gruppe TRIO MELISANDE in der Galerie Nuu, Wilhelm Exner Gasse 15, 1090 Wien, einen Ersatztermin ankündigen dürfen. Dieses findet nun am 9. Oktober 2020 statt.

In der Besetzung von Flöte (Charles Brink), Viola (Martina Reiter) und Harfe (Andrea Hampl) gelangt eine der stilprägenden Sonaten WVN 534 von C. Debussy, sowie weitere vornehmlich französische Kammermusik aus dem 20. Jahrhundert zur Aufführung. 

Diese Veranstaltung wird aus den Bezirkskulturmittel des 9. Bezirkes gefördert.

www.klassikconnection.at

 

Hinzugefügt von: martina reiter

22.05.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
0 Stimmen
 
044

Das TAG – Theater an der Gumpendorfer Straße in Wien meldet sich aus der Corona-Isolation mit einem Hörspiel zu Wort: DAS WACHZIMMER von Gernot Plass - vom TAG-Ensemble per Konferenzschaltung aufgenommen.

https://youtu.be/cGm-v0GxyIU

Was ist Wahrheit? Wie wird sie definiert? Wer hat die Deutungshoheit? Wessen Erzählung wird geglaubt? Wer zweifelt daran? Und warum? Gibt es im sozialen Miteinander von Menschen überhaupt so etwas wie Wahrheit? Fragen, die in der aktuellen Ausnahmesituation, vor dem Hintergrund der verschiedenen Welt- und Krisenerzählungen immer virulenter werden. Gernot Plass hat zu diesen Fragen einen dramatischen Text geschrieben: DAS WACHZIMMER.

Als Inspiration diente ihm dafür Akira Kurosawas weltberühmter Film „Rashomon“. Eine Geschichte – vier Perspektiven. Ein Vorfall – vier unterschiedliche Wahrnehmungen desselben. Das TAG hat DAS WACHZIMMER nun als dreiteiliges Hörspiel produziert. Die Produktion erfolgte nicht auf herkömmlichem Wege in einem Tonstudio, sondern unter den außergewöhnlichen Bedingungen der Corona-Isolation im April 2020: Die SchauspielerInnen des TAG-Ensembles saßen alleine in ihren Home Offices vor den Computern in Konferenzschaltung. Die einzelnen Tonaufnahmen selbst wurden parallel mit dem eigenen Handy aufgenommen und zusammengefügt. In vielen Proben und mit erfinderischen Lösungen für eine bestmögliche technische Ausführung entstand letztlich diese außergewöhnliche TAG-Produktion, die die Zeit des Wartens auf lebendiges Theater verkürzen soll.

Es sprechen: Jens Claßen, Michaela Kaspar, Raphael Nicholas, Lisa Schrammel, Georg Schubert Text und Regie: Gernot Plass | Tonregie: Peter Hirsch | Musik: Dr. Plass | Dramaturgie: Tina Clausen | Regieassistenz: Renate Vavera

Hinzugefügt von: Sylvia Marz-Wagner

17.05.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
0 Stimmen
 
043

Hallo!

Ich frage, mich warum das Potential dieser Partizipationsplattform als Forum zur Dikussion der Belange von Kunst und Kultur nicht genutzt wird, schließlich ist das Credo von partizipation.wien:

"Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen im Dialog mit der Wiener Stadtverwaltung zu wechselnden Fragestellungen ihre Gedanken auszutauschen, Ideen zu sammeln und Feedback zu geben."

Als Präsentationsplattform ist es leider weder besonders attraktiv noch effektiv.

Hinzugefügt von: Lona Gaikis

08.05.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
0 Stimmen
 
042

Ich habe noch nicht gehört, dass die Künstler, die im Sommer 2020 verschiedene Sommerspiele unter Vertrag genommen haben, erfahren haben, dass sie mit den Probenprozessen begonnen haben. In der Zwischenzeit fehlt aufgrund der Corona-Hysterie alles. Können sie eine finanzielle Entschädigung und Hilfe vom Staat erwarten?
Im Sommer 2020 konnten diese Künstler ihr Talent nicht unter Beweis stellen, sie saßen zu Hause, sie hatten den ganzen Sommer über weder einen Job noch ein Gehalt.

Hinzugefügt von: gabodick

01.05.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
1 Stimme
 
041

Wöchentlich kuratiere ich eine online Frauenfilm festival unter hundredheroines.org/film-festival/, neues Programm jeden Donnerstag

Hinzugefügt von: Lisl Ponger

18.04.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
1 Stimme
 
040

Hallo, mein Name ist Matthias Maier, seit 2008 bin ich als Kunstmaler und Zeichner tätig.In dieser Zeit habe ich bereits über 100 Bilder angefertig und eine Unzahl an Zeichnungen, die mehrere Mappen bereits ausfüllen.

Auch fertige ich Figuren aus gebranntem Ton an. Nebenbei versuche ich mich auch als Erschaffer von imaginären Welten

 

https://www.facebook.com/Kunstmkm/

Hinzugefügt von: Matthias Maier

16.04.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
1 Stimme
 
039

Die Eurocature ist ein internationales Karikaturfestival, das seit 2013 in Wien stattfindet.

Wegen der Pandemie wurde es auf 6. -11.November 2020 verschoben. Weil viele unserer TeilnehmerInnen Live KarikaturistInnen sind, sind sie mit großen Umsatzeinbußen konfrontiert, deshalb wollten wir mit einer Online Auktion aushelfen: hier kann man sich die Angebote ansehen und jederzeit mitbieten, am 18.4. um 18.00 gibt es eine Live Auktion auf unserem Facebook Kanal .

Für weitere Anfragen, Infos: office@eurocature.org
 

Hinzugefügt von: EuroKatze2020

15.04.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
1 Stimme
 
038

Die Secession hat KünstlerInnen, die in den letzten Jahren hier ausgestellt haben, eingeladen, Kurzvideos zu schicken. Diese Clips werden fortlaufend auf der Website der Secession präsentiert.

Bisher wurden Clips von Dike Blair, Lisl Ponger, Jean-Luc Moulène, Chto Delat, Philipp Timischl, Oliver Ressler, Ericka Beckman, Lisa Holzer, Tillman Kaiser und Rosa Barba präsentiert.

https://www.secession.at/category/video/

#SecessionFromHome #ClosedButActive

Hinzugefügt von: Secession

14.04.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
1 Stimme
 
037

Die Ausstellung “Raumblenden“ setzt sich mit dem Dispositiv von Raum und seiner Konstituiertheit auseinander. Welche Möglichkeiten gibt es, um Räume darzustellen und wie greifen künstlerische Verfahrensweisen gleichzeitig in die Verdeckung oder Verblendung von Räumen ein bzw. lassen gewisse Sichtachsen zu und andere wiederum nicht?

Die Ausstellung kann ab 15. April wieder nachmittags von 14 - 17 Uhr analog besichtig werden. Online ist eine Übersicht unter https://www.galerierudolfleeb.at/blogs/current/raumblenden-shutters jederzeit abrufbar. Eine schöne Dokumentation gibt es auch auf https://www.parnass.at/news/gallery-diary-galerie-rudolf-leeb-gruppenausstellung-raumblenden zu sehen.
Updates über unserer KünstlerInnen und Künstler mit Schwerpunkt junge Kunst findet man auch auf https://www.instagram.com/galerierudolfleeb/
Einen Podcast zur Kunstwelt in der Coroankrise kann man unter https://www.galerierudolfleeb.at/blogs/podcast/podcast-2-die-kunstwelt-in-der-corona-krise hören.
Für Infos sind wir gerne unter office@galerierudolfleeb.at erreichbar.
www.galerierudolfleeb.at
Kaiserstrasse 76
1070 Wien

 

 

 

 

Hinzugefügt von: RudolfLeeb

14.04.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
1 Stimme
 
036


Martina Stückler Sopran Saxophon | Johannes Weichinger Alt Saxophon | Viola Jank Tenor Saxophon | Lukas Seifried Bariton Saxophon

"Ein junges und vielseitiges Quartett, das dem Klang des Saxophons auf musikalisch hochklassige und spannende Weise huldigt. Die vier österreichischen Musiker*innen leben die pure Leidenschaft für Musik, die sie ohne jegliche Einschränkung zum Ausdruck bringen und dem Publikum auf begeisternde Art vermittlen."

Website: www.aureumsaxophonquartett.com

AUREUM auf YouTube
AUREUM auf Instagram
AUREUM auf Spotify 
AUREUM auf facebook
AUREUM auf amazon music
AUREUM auf CD

Digitale Live Konzerte ab Mai!

 

Hinzugefügt von: seipus

10.04.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
7 Stimmen
 
035

Das Reisen wird noch sehr lange nur noch virtuell möglich sein. Daher biete ich virtuelle Touren in Form von Blog an. Meine virtuellen Touren für Wien, Österreich, Italien aber auch andere EU Staaten sind auf Deutsch, Italienisch und bald auch auf Englisch gratis verfügbar. Eine freiwillige Zahlungsfunktion ist jedoch auch integriert. Viel Spaß beim virtuellen Reisen! Ich freue mich sehr, Sie alle möglichst bald wieder als Gäste begrüßen zu dürfen.

https://www.guide-nicole.com/blog/

Hinzugefügt von: Guide from Vienna

09.04.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
3 Stimmen
 
034

„Kunst ist kein Apparat zur Herstellung einer allgemein belangvollen Weltanschauung. Kunst ist, vorausgesetzt, dass sie überhaupt sein will, der Gegensatz von allgemein“

Hallo! Ich bin eine in Wien lebene Künstlerin und Kursleiterin an der Kunst VHS in Wien.

Auf meiner Webseite, auf Instagram und Facebook, könnt ihr euch gerne mal meine Arbeiten ansehen...ich freue mich über Besuch! ;)  Viel Spaß!  :)

Webseite: http://www.esthereigner.at/

Instagram: https://www.instagram.com/esther.eigner/

Facebook: https://www.facebook.com/esthereigner.at/

Titel: Fenstergangportrait, Eitempera auf Leinwand, 50 x 55 cm

Serie:Im Inneren des Äußeren befindlich

 

In Spiegeln und hindurch. Eine Reflexion seiner selbst. Wo ist die Realität geblieben? Die blinden Flecken lassen Fragen offen. Wer bin ich in all diesen Portraits? An zwei Orten zugleich, fragmentarisch, durch Licht und Dunkelheit.  So öffne das Fenster, dann siehst du klarer.

 

Hinzugefügt von: Esther

07.04.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
1 Stimme
 
033

https://www.ergott.at/

https://www.instagram.com/harry.ergott/

life painting

Hinzugefügt von: harryergott

07.04.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
1 Stimme
 
032

Für alle, die selbst gerne mit Fotografie experimentieren, startete das KUNST HAUS WIEN gemeinsam mit dem Wiener Online Magazin Goodnight.at eine Challenge auf Instagram. Mit dem Hashtag #KunstdesZuhausebleibens sind Menschen zu Hause aufgerufen, ihr besonderes, derzeitiges Alltagsleben fotografisch festzuhalten und in ihren Social-Media-Kanälen zu posten. Mit der Beobachtung von Stimmungen, Situationen, Indoor-Atkivitäten, u.v.m. durch den Filter der Kamera entstehen außergewöhnliche Stillleben oder Porträts aus individuellen Perspektiven. Die fotografischen Highlights werden einmal pro Woche auf den sozialen Netzwerken von Goodnight und KUNST HAUS WIEN gepostet. Bis zur Wiedereröffnung des Museums werden anhand der meisten Likeanzahl jeweils eine Gewinnerin oder einen Gewinner pro Monat ermittelt, die/der einen Fotografiekatalog und eine KUNST HAUS WIEN Jahreskarte erhält.

ALLES AUF EINEN BLICK

  • Posten Sie auf Instagram ein Zuhause-Foto mit dem Hashstag #KunstdesZuhausebleibens
  • Verlinken Sie @kunsthauswien_hundertwasser und @goodnight.at im Bild oder in den Kommentaren
  • Jeden Sonntag repostet das KUNST HAUS WIEN das Highlight der Woche
  • Jeden Donnerstag repostet Goodnight.at das Highlight der Woche
  • Der Post mit den meisten Likes auf den jeweiligen Kanälen gewinnt jeweils ein Package aus einem Fotografiekatalog und einer Jahreskarte für das KUNST HAUS WIEN

Hinzugefügt von: kevin.grabowski

07.04.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
2 Stimmen
 
031

https://lorenzkunath.xyz

https://www.instagram.com/lorenzkunath/?hl=de

The mode of representation here is one of randomness. I fancied the idea of showing my work in a way to lose a little control over it. That it rearranges itself every time I open the website. A friend of mine programmed a random generator to choose the order of appearance anew with every click. If you look at it from the screen of your phone, you can only gaze at one image at a time and you won't be able to go back to the one before. Though, it might reappear later again. On a bigger screen there will be enough space for two, side by side. Presenting painting and photography online always seemed difficult for me. Now there is no categorization between photographs, paintings or sketches. Since I regularly upload new works it is hard to say if one has seen all. Maybe one gets annoyed because an image that one doesn't like appears again and again. Or one started clicking to fast and skips one that one liked. I started doing screenshots of constellations that I found to be interesting and that I wouldn't have thought of myself. If you yourself find a pair that you like, feel free to send it to me. And if you lose a picture that you like to see again, try to describe it, I will send it to you.

 

Hinzugefügt von: Lorenz Kunath

05.04.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
1 Stimme
 
030

https://www.instagram.com/ann_egarmina/

Hinzugefügt von: Anna Egarmina

04.04.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
1 Stimme
 
029

Ende 2019 gegründet, rief The Podcast Posse - das sind Bernhard, Claudia & Rita - mit "Wiener Blut" im Jänner 2020 ihr erstes Podcast-Projekt ins Leben. Mit der Corona-Krise und der damit verbundenen Selbstisolation nahm die öffentliche Wahrnehmung durchaus Fahrt auf und wir freuen uns, dem einen oder der anderen das Ausharren in den eigenen vier Wänden leichter zu machen. 

Jeweils Donnerstagfrüh geht eine neue Episode von "Wiener Blut" online,  die ihr auf den üblichen Podcast-Plattformen hören könnt, z.B. auf
Spotify
Apple Podcasts
Google Podcasts
Podimo

Außerdem könnt ihr uns via RSS-Feed in jeder beliebigen Podcast-App abonnieren!

Wir freuen uns auch über Feedback und Diskussionen auf unseren Social Media-Kanälen: 
Instagram
Facebook
Twitter

Unseren Trailer könnt ihr auch auf YouTube hören!

Mehr zur Podcast Posse, unseren Projekten und Kooperationen gibt's auf www.podcastposse.at

Hinzugefügt von: The Podcast Posse

04.04.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
1 Stimme
 
028

Für die nächsten Wochen hat das Volkstheater einen virtuellen Ersatzspielplan gebastelt: Lassen Sie sich überraschen von Aufzeichnungen, die nicht unbedingt für die große Leinwand gedacht waren – jede aber dokumentiert ein künstlerisches Ereignis aus fünf Jahren aufregender Volkstheaterarbeit.
Vom 2. April bis zum 10. Mai gibt es jeden Tag um 18 Uhr eine neue Volkstheater-Inszenierung zu sehen.

Hier geht es zum Online-Spielplan: https://www.volkstheater.at/online-spielplan/

Wir wünschen gute Unterhaltung!

Hinzugefügt von: Enna Zagorac

03.04.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
2 Stimmen
 
027

Was ich wahrnehme? Schmerzen. Überall Schmerzen. Und gar nicht nur die Meinen. Sie wecken mich auf, manchmal rufen sie oder winseln leise, wie Gespenster aus der Ferne. Noch tragen sie die Hülle einer Verleugnung, manche aber können ihre Trauer schon zu Wort bringen. In den sozialen Netzwerken kann man sie entdecken, zwischen den Zeilen oder offen. In dieser Trauer um den Verlust eines hin und wieder unbeschwerten Lebensgefühls fühlen wir uns alle vereinigt, als große menschliche Masse eines lebendigen Planeten. Ich spüre mich seit der Quarantäne mit allen Menschen dieser Erde verbunden und bin ihnen so fern wie noch nie. Dieses Gefühl hat bisher in meinem  Leben noch nie einen Platz in mir eingenommen. Es ist äußerst ambivalent und hält beide, weit entfernten Pole, links und rechts, fest in der Mitte gebündelt zusammen. Ja das ist Ambivalenz. Das Gegensätzliche im Außen zu ertragen fällt schwer. Sobald ich mich auf Facebook virtuell bewege, verschlingen mich die immer wieder und immer wieder behaupteten Weltszenarien in ihrer redundanten Bedeutungslosigkeit. Es gibt nichts Bedeutungsloseres als Facebook. Österreich und Heute und die Bild-Zeitung und Facebook. Immer wieder scheitere ich an Facebook ob meines Dranges die Menschen verstehen zu wollen. Der unlängst, vor einigen Wochen gefasste Beschluss, dort final auszusteigen wurde mir nun durch humanpathogene Mikroorganismen vereitelt. Corona hat sich des Facebooks bemächtigt. Ich spule zurück. Im Jänner 2020 war in Medien ein-, zweimal von Katastrophenschutz zu hören. Die Bevölkerung solle prophylaktisch immer das Notwendigste zuhause haben, hörte ich. Ich wurde hellhörig, recherchierte, las in Qualitätsmedien und landete doch auch wieder bei Facebook; das größte Mensch-ärgere-dich-nicht Online-Spiel das es gibt. Facebook zelebriert das Gegenteil von Zurückhaltung. Facebook ist die Welt-Turbine der Übertreibung, das Willhaben der Meinungen. Und auf Facebook zeigt sich das Biedermeier´sche des Internetzeitalters. Man redet sich die Hilflosigkeit und Bestürzung wund. Das ist die Angst vorm Sterben aller Dinge. Vielleicht erwächst mir persönlich in dieser beginnenden und wahrscheinlich lange nicht enden wollenden globalen Krise ein Vorteil. Nämlich jener selbst zwei lebensbedrohliche Krisen bewältigt zu haben. Es hilft nichts, die fünf Stadien der Trauer  - Verdrängung-Wut-Verhandeln-Trauer-Akzeptanz - zu verstehen, sie aber nie durchlaufen zu haben. Da stehen wir nun alle mal davor. Vor dieser Türe. Ins Nichts. Mit offenem Ausgang. Einem Sprung ins Leere.  Mit Facebook palavert man sich aus dieser bedrohlichen Leere heraus. Die Blase soll platzen. Ja, möglicherweise. Es ist die Scheissgasse in der wir uns befinden. Unsere Allmacht ist dahin. Unser Luxus, möge er groß oder klein sein, womöglich auch. Aus dieser häuslichen Blase steige ich aus und schreibe und schreibe und schreibe, verdichte Gedanke und Wort und versuche zu sagen was unter meiner Haut wächst.

Hinzugefügt von: JELLA JOST

03.04.2020
Bitte einloggen um abzustimmen
Bitte einloggen um abzustimmen
2 Stimmen

Mehr Informationen

Am meisten diskutiert

Absatz Komm. Stimmen
14 0
3
2 0
3
4 0
2
8 0
2
25 0
2
5 0
2

Aktivste Benutzer

Benutzer Komm. Stimmen
fritzsch... 3 2
JELLA JO... 1 0
alfred.s... 0 42
Open Gov... 0 11
Fiona 0 2
artistic... 0 2